DSA Building Performance Ltd.

Screenshots der Website DSA Building Performance auf verschiedenen Bildschirmen

Überblick
Dave Stitt, Inhaber von DSA Building Performance Ltd., hatte ein Problem: Die Unternehmens-Website repräsentierte seine Arbeit nicht mehr, das ganze Thema Website war für ihn mehr und mehr zur Qual geworden. Er wünschte sich eine schöne, aktuelle Website, die er wieder in sein Marketing-Konzept einbeziehen konnte. Die bevorstehende Veröffentlichung seines neuesten Buches war schließlich der Anlass, um den Faden wieder aufzunehmen.

Hintergrund

Wir wurden engagiert von Dave Stitt, Inhaber von DSA Building Performance Ltd., einem Unternehmen mit Sitz in Nordengland, das sich seit ca. zwanzig Jahren dem Coaching von Teams und Führungskräften in der Bauindustrie verschrieben hat.

Das Projekt hat zum damaligen Zeitpunkt insgesamt ca. 2 Monate gedauert, wobei die erste Version der Website bereits nach vier Wochen live war.

Das Problem

Dave Stitt hatte sein Angebot stark überarbeitet, außerdem stand die Veröffentlichung seines neuen Buchs kurz bevor.
Die Website von DSA Building Performance Ltd. war zu dem Zeitpunkt sehr in die Jahre gekommen. Neuere Entwicklungen im Unternehmen fanden sich nicht wieder und Dave hatte das Gefühl, in einer Sackgasse gelandet zu sein. Die Website war ihm mittlerweile eher peinlich und er mochte die Adresse gar nicht mehr teilen.

Er hatte keine rechte Idee, wie es weitergehen könnte, und außerdem natürlich keine Zeit, sich selbst ausführlich um die Website zu kümmern.

Ziele

Das Ziel war, die neue Website möglichst vor dem Erscheinungstermin des Buches live zu schalten.

Die Website sollte für DSA Building Performance Ltd. eine gute Plattform bieten, um Bücher und Coaching-Angebote professionell zu präsentieren. Dave hatte über die Jahre zudem viele Texte geschrieben und eine umfangreiche eMail-Adressliste erarbeitet. Diese Beiträge sollten natürlich wieder ihren Platz in der Website finden und gut auffindbar sein. Die eMail-Adressliste sollte zu einem Newsletterdienst überführt werden, um in Zukunft professioneller eMail-Newsletter verschicken zu können.

Zusätzlich wünschte sich Dave, dass die Website flexibel genug sein würde, um neue Projekte leicht integrieren zu können.

DSA Building Performance

  • Neue Website
  • Page Builder
  • Newsletter via MailChimp

https://dsabuilding.co.uk

Prozess

Unsere vordringliche Aufgabe war, innerhalb von kurzer Zeit eine ansprechende Lösung für die Website zu bauen. Es gab eine alte Website, auf die wir im Prinzip zurückgreifen konnten. Die war jedoch technisch veraltet. Über die Jahre waren immer wieder neue Inhalte dazugekommen, alte Inhalte wurden aber nicht entfernt. Dadurch war teilweise nicht mehr nachvollziehbar, welcher Inhalt wo hinterlegt war.

Wir haben daher entschieden, mit einer neuen WordPress-Installation zu beginnen. Wichtige Inhalte, wie Medien und Blogbeiträge, konnten wir über die Export/Import-Funktion von WordPress relativ einfach in die neue Website überführen. Die einzelnen Seiten sollten so oder so neu entwickelt werden.
Die neue Installation machte es ausserdem leichter, einen Schritt zurück zu treten und noch einmal neu anzufangen.

Ablauf

In einem Kick-Off Gespräch via Skype legten wir gemeinsam mit Dave die wichtigsten Inhalte für die erste Version der Website fest. Wir legten fest, welche Elemente erst nach dem schnellen Start ergänzt werden würden.

Aus diesen Vorgaben entwickelten wir den ersten Prototypen, bereits in WordPress und voll funktionsfähig. Dave Stitt hatte die ganze Zeit Zugriff auf den sich entwickelnden Prototypen und konnte sofort Feedback geben und gezielt fehlende Inhalte ergänzen.

Etwa einmal pro Woche trafen wir uns via Skype, um den Stand der Dinge zu besprechen und weitere Schritte zu planen. Durch den engen Kontakt hatten wir ein gutes Gefühl dafür, was für unseren Kunden wichtig war und konnten die Arbeit entsprechend vorantreiben. So konnte die Website knapp vier Wochen nach unserem ersten Skype-Gespräch live gehen, passenderweise rechtzeitig zu Weihnachten.

Im Januar haben wir die eMail-Adresslisten in MailChimp importiert und die Anbindung für den zukünftigen teils automatisierten, Newsletter-Versand eingerichtet.

Fazit

Wir sagen immer, die wirkliche Arbeit mit der Website beginnt erst mit der Veröffentlichung. Die Website von Dave Stitt ist ein sehr gutes Beispiel dafür.
Dave hat im Verlauf der eineinhalb Jahre, die die Website nun bereits live ist, immer wieder an seinen Angeboten gearbeitet, neue Ideen ausprobiert, zusätzliche Angebote entwickelt. Die Website muss dafür nicht groß umgebaut werden, sondern es werden neue Elemente entwickelt, die das Bestehende ergänzen.

Durch den Einsatz des Pagebuilders BeaverBuilder sind inhaltliche Änderungen durch Frontend-Editing denkbar einfach. Die Bedienung ist so intuitiv, dass auch Menschen, die nur gelegentlich Dinge ändern, problemlos damit arbeiten können.

Kontinuierliche Wartung und Pflege sorgen außerdem dafür, dass die Website ständig an aktuelle technische Entwicklungen angepasst wird und nun über Jahre mit DSA Building Ltd. weiter wachsen kann.

Dave Stitt sagt in seiner LinkedIn-Empfehlung:

[…] I now, for the first time, have a website that I am confident to point towards and to market my services with it behind me.

 


Workshop Child-Theme

Überblick
Ein Theme zusammen mit dem Kunden in einem Workshops bauen– geht das? Ja, das geht. Für die Deutsche Franziskanerprovinz haben wir gemeinsam mit dem Webmaster ein Child-Theme entwickelt, dass innerhalb einer Multisite die Websites für die Häuser betreibt.

Hintergrund

Die Deutschen Franziskaner Provinz betreibt über 35 Häuser und Werke. Für jedes Haus und jedes Werk gibt es eigene Websites. Teilweise laufen die Websites noch auf älteren TYPO3-Versionen. Die Websites sind optisch sehr unterschiedlich und liegen auf verschiedenen Servern. Jede Website wird von einem anderen Redakteur betreut.

Nach dem Relaunch der zentralen Website franziskaner.net sollten auch die Websites der Häuser Schritt für Schritt optisch einheitlicher werden. Um Zeit bei der Pflege einzusparen sollen sie unter einer WordPress-Multisite zusammengefasst werden.
Für dieses Projekt wurde ein Theme gebraucht. Es sollte für einen einheitlichen Look sorgen, andererseits sollten die Redakteure auch auf individuelle Anforderungen eingehen können.

Deutsche Franziskanerprovinz

  • Workshop
  • Child-Theme
  • WordPress-Multisite

Ausgangspunkt

Wenn man ein solches Projekt kalkuliert, muss man relativ viel Abstimmungszeit und die eine oder andere Extrarunde einplanen. Es nur schwer möglich, die Leistungen präzise im Vorhinein zu definieren, weil sich Vieles sich erst ergibt, wenn das Projekt bereits läuft.
Um Zeit und Budget zu sparen, haben wir das Projekt als Workshop konzipiert.

Prozess

  • In 6 Workshops à zwei Stunden haben wir über einen Zeitraum von 10 Wochen gemeinsam mit dem Webmaster der Franziskaner an einer Beispiel-Website gearbeitet. Wir haben wir Stück um Stück die Elemente des neuen Themes entwickelt.
  • Als Basis diente das WordPress Standard-Theme TwentySeventeen.
  • Während der Workshop-Termine haben wir mit dem Theme Seiten und Beiträge erstellt, Plugins eingerichtet und so weiter.
  • Bei jedem Schritt konnte der Kunde seine Vorstellungen und Wünsche einbringen.
  • In den Zeiten zwischen den Workshop-Modulen hat der Kunde weiter Inhalte eingepflegt. Parallel dazu haben wir Design und Funktionalitäten angepasst.

Fazit

Am Ende des Workshops hatten wir ein schönes Childtheme, mit dem die Häuser-Websites gut umgesetzt werden können. Der Aufwand für die Entwicklung war übersichtlich, weil wir das Theme on the go entwickeln konnten. Zusätzliche Anforderungen, die sich während der Arbeit am Theme ergeben haben, konnten integriert werden. Auf Ideen und Anregungen des Kunden konnten wir spontan und schnell reagieren.

Die Redakteure kommen mit dem Theme gut zurecht und es ist erfolgreich im Einsatz.

fulda.franziskaner.net
suppe.franziskaner.net
sandamiano.franziskaner.net
mission.franziskaner.net
wangen.franziskaner.net
omnibus.franziskaner.net


Shop Viereck-Verlag

Überblick
Der Viereck-Verlag betreibt einen Online-Shop für Origami-Papiere und Bücher über Origami. Die Software, auf der der Shop basierte, wurde nicht mehr weiterentwickelt und das Design entsprach nicht mehr dem Look & Feel eines modernen Webshops. Es stand eine Überarbeitung an.

Hintergrund

Der Viereck-Verlag mit Sitz in Freising verlegt Bücher über Origami und Ausstellungskataloge. Der Verlag engagiert sich seit über drei Jahrzehnten für die Verbreitung von Origami in Deutschland. Der Shop entstand seinerzeit quasi als Nebenprojekt.
Heute bietet der Shop ein breites, sehr sorgfältig ausgewähltes Sortiment an Origami-Papieren und den schönsten Bücher zum Thema Origami.

Die Software, auf der der Shop basierte, wurde nicht mehr weiterentwickelt. Der Shop lief auf einer stark veralteten PHP-Version und die Umstellung auf HTTPS war nicht möglich. Das Design war noch nicht für mobile Geräte optimiert und ließ sich auf Smartphones und Tablets nicht gut bedienen.

Shop Viereck-Verlag

  • Relaunch
  • WooCommerce Shop
  • Mehrsprachigkeit

viereck-verlag.de

Prozess

Als Grundlage für die neue Website haben wir uns für WooCommerce zusammen mit einem individuellen Childtheme auf der Basis von Storefront entschieden. Storefront ist das Basis-Theme von WooCommerce. Es ist sehr schlicht gehalten und bringt nur die wichtigsten Funktionalitäten mit. Das ist ein großer Vorteil, weil man über individuelle Anpassungen einen massgeschneiderten Shop bauen kann. Die Theme-Templates lassen sich über Hooks und Filter gut anpassen.
Für die Startseite haben wir das PageBuilder-Plugin BeaverBuilder eingesetzt. Die Kunden können die Inhalte der Startseite damit schnell und einfach verändern.

Das Design haben wir über eine Reihe von Prototypen direkt im Browser in enger Abstimmung mit dem Kunden entwickelt.

Die Produkte sind relativ komplex und die Ware wird weltweit versendet. Der Shop nutzt eine Reihe von Funktionen für Bezahlung und Versand, die wir über Erweiterungen ergänzt haben.

  • Rechnungen entsprechend der Frontend-Sprache (deutsch/englisch)
  • Lagerhaltung
  • Kundenkonten anlegen
  • Rabatte für verschiedene Kundengruppen, z.B. Rabatte auf spezifische Produkte für spezifische Kunden oder allgemeine Rabatte für spezifische Gruppen von Kunden (z.B. Buchhandel)
  • Verschiedene Bezahl-Optionen:
    • Sofortüberweisung
    • Paypal
    • Rechnung
  • Versandkosten
    • Porto nach Gewicht automatisch berechnen
    • DHL-Etiketten direkt drucken
  • Mehrwertsteuer
    • EU-Mehrwertsteuer: Berücksichtigung der Umsatzsteuer-ID sofern vorhanden
    • Ermäßigte und reguläre Mehrwertsteuer für unterschiedliche Produkte
    • Mehrwertsteuerfrei für Kunden aus Ländern außerhalb der EU
  • Newsletter

Testen, Testen, Testen

Wenn so viele verschiedene Funktionen ineinander greifen, muss man sorgfältig testen, Fehler suchen, erneut testen. Speziell im Rahmen der Bezahlfunktionen muss sichergestellt sein, dass die Anbindung an die diversen Plattformen (PayPal, sofort.com) einwandfrei funktioniert. Für PayPal haben wir daher ausführliche Tests mit der PayPal-Sandbox durchgeführt. Dabei kann man gleichzeitig auch Funktionen von WooCommerce testen, also beispielsweise, ob die entsprechenden eMails zur richtigen Zeit verschickt werden, ob Storno und Rückerstattung problemlos funktionieren und so weiter.

Nach dem Launch

Das Testen zieht sich wie ein roter Faden durch das weitere Leben eines Online-Shops. WordPress Core und Plugins werden regelmäßig aktualisiert, dabei können Fehler entstehen. Manchmal ist ein Plugin in einer neuen Version nicht mehr kompatibel mit anderen Plugins. Wir testen alle Updates in einem Staging-System, das heißt in einer exakten Kopie des Live-Shops in derselben Server-Konfiguration. Gleichzeitig werden täglich automatisierte Backups durchgeführt, ein Muss für jeden Online-Shop.

Fazit

Der Shop hat jetzt eine moderne Optik und ist auf mobilen Geräten gut bedienbar. Die Nutzerführung und Kaufabwicklung sind jetzt klarer strukturiert und auch für die Shopbetreiber ist die Arbeit komfortabler geworden. Viele Vorgänge lassen sich automatisieren und es ist leichter, den Überblick über Produkte und Verkäufe zu behalten.

„Die alte und die neue Webseite zu vergleichen ist fast unmöglich. Die Abläufe für den Kunden entsprechen jetzt einem ’normalen‘ Webshop. Für uns ist es einfacher geworden, auch wenn Vieles neu zu lernen ist. Die Präsentation der Produkte ist jetzt besser, und die Startseite bietet mehr Gestaltungsmöglichkeiten als vorher.“
Silke Schröder, Viereck-Verlag


Gruse Maschinenbau

Überblick
Dieses Projekt war ungewöhnlich. Die Website war bereits fertig gebaut, Konzept und Design waren längst erledigt. Es ging um die technische Basis, die nicht wie gewünscht funktionierte. Sie musste ausgetauscht werden, ohne dass man davon an der Oberfläche etwas bemerken sollte.

Hintergrund

Die Agentur kilometer19 bat uns, einen Blick auf die Website ihres Kunden Gruse GmbH zu werfen. Die Ladezeiten machten dem Kunden Sorgen.
Der Blick unter die Haube zeigte, dass elf Sekunden und mehr vergingen, bevor man etwas erkennen konnte.

Gemessen mit Google Chrome DevTools; mittlere DSL-Geschwindigkeit; zwei Messungen kurz hintereinander

Beim Seitenaufruf wurden sehr viele Dateien geladen (183 requests), nur ein Teil davon war für die Darstellung der Seite notwendig. Standard-Maßnahmen wie Caching oder das Optimieren von Bildern brachten kaum Verbesserung. Wir haben daher vorgeschlagen, auf ein schlankeres Theme umzustellen.

Gruse Maschinenbau

  • Multisite
  • WPML zu MLP
  • Mehrsprachigkeit
  • Rückbau Allzweck-Theme

gruse.de

Prozess

Wir haben zunächst eine 1:1 Kopie der Website erstellt und ein neues Theme sowie das PageBuilder-Plugin BeaverBuilder installiert.

Herauslösen der Inhalte

Die Website war mit dem Theme Avada aufgebaut, einem Bestseller unter den Allzweck-Themes. Diese Themes sind keine Themes im eigentlichen Sinn, sondern Plugin-Sammlungen. Theme und Plugins werden zu einem festen Paket verschnürt. Es ist nicht möglich, Funktionen, die man nicht nutzt, zu deaktivieren. Individuelle Anpassungen sind ebenfalls kaum möglich.

Normalerweise ist der Wechsel eines WordPress-Themes nicht schwierig. Aber der Fusion-Builder von Avada packt Text und Layout in ein komplexes Geflecht aus Shortcodes. Das hat zu Folge, dass man Texte nicht einfach übernehmen kann, nachdem man das Theme gewechselt hat. Im Editor sieht man eine Shortcode-Wüste:

So sieht die mit Avada erstellte Startseite im Editor aus (nach dem Wechsel des Themes)

Normalerweise kann man in WordPress nahezu nahtlos das Theme wechseln: Das Design ändert sich, aber die Inhalte sind unverändert. Mit Avada — und vielen anderen Allzweck-Themes — funktioniert das aufgrund der Shortcodes im Editor leider nicht.

Durcheinander in der Datenbank

Als nächstes haben wir das Theme Avada gelöscht, um mit dem neuen Theme und WPML (Plugin für Mehrsprachigkeit) weiterzuarbeiten. Es stellte sich jedoch heraus, dass sich sowohl das Theme Avada selbst als auch die Verknüpfungen des Themes Avada mit WPML nicht vollständig löschen liessen.
Normalerweise sollten Themes und Plugins beim Löschen alle Daten „mitnehmen“, die sie in die Datenbank geschrieben haben. Daran halten sich aber nicht alle Entwickler. Avada hinterliess jedenfalls jede Menge Tabellen und mehrere Tausend Datensätze in der Datenbank.

Der Versuch, WPML zu löschen und neu zu installieren, schlug fehl. Auch hier verblieben alte Daten in der Datenbank, die das Plugin beim Löschen nicht entfernt hatte. WPML liess sich dadurch mit dem neuen Theme nicht zum Laufen bringen.

Inzwischen hatten sich die Ladezeiten allerdings deutlich verbessert:

Gemessen mit Google Chrome DevTools; mittlere DSL-Geschwindigkeit; zwei Messungen kurz hintereinander

Clean Install

Wir haben uns dann entschieden, alle Inhalte (Texte und Bilder) in eine frische WordPress-Installation zu übertragen und mit einer sauberen Basis weiter zu machen. Das kostete zwar noch einmal Zeit, aber wir haben uns dadurch Aufwand erspart, der zuvor in Fehlersuche und -behebung geflossen war.

Für die Umsetzung der Mehrsprachigkeit haben wir uns für ein Multisite-Installation entschieden. Die Sprachen managt das Plugin MultilingualPress Pro.

Fazit

Die Ladezeit der Website hat sich drastisch verbessert. Die Startseite lädt jetzt unter zwei Sekunden. Ursprünglich musste man über 10 Sekunden warten bis die Seite geladen war.

Gemessen mit Google Chrome DevTools; mittlere DSL-Geschwindigkeit; zwei Messungen kurz hintereinander

Das schnelles Hosting bei unserem Partner Spacehost erzeugt keine Wartezeiten mehr, das neue Theme lädt nur 62 statt 180 Dateien beim Seitenaufruf.

Die Sprachversionen sind jetzt getrennt. Jede Sprache hat eine eigene Website mit eigenen Datenbank-Tabellen innerhalb einer Multisite-Installation. Das Plugin WPML hatte alle Sprachversionen innerhalb seiner Datenbank-Tabellen gemanagt. Das passiert über viele komplizierte Verknüpfungen, was in der Vergangenheit häufig zu Konflikten und Fehlfunktionen führte. Mit MultilingualPress ist die Struktur einfacher und deutlich weniger fehleranfällig.


Wirtschaftsweiber e.V.

Überblick
Wirtschaftsweiber e.V. ist ein Netzwerk lesbischer Fach- und Führungskräfte. Die Website bildete den Abschluss eines Neuorientierungs-Prozesses. Die Website lebt von den Beiträgen, die Mitfrauen aus den Regionalgruppen selbst einstellen. So war einer der Wünsche, das TYPO3 der alten Website gegen ein CMS einzutauschen, das auch für eher ungeübte Nutzerinnen leicht zu bedienen ist. WordPress schien hier die Idealbesetzung zu sein.

Hintergrund

Wirtschaftsweiber e.V. als bundesweites Netzwerk für lesbische Fach- und Führungskräfte ist das weibliche Pendant zum Völklinger Kreis.
Der Verein wurde 1999 gegründet. In einem umfangreichen Prozess 2013 bis 2016 haben sich die Wirtschaftsweiber inhaltlich, strategisch und optisch neu ausgerichtet. Eines der Ziele des neuen Konzepts ist es, neue Mitfrauen zu gewinnen und gezielt die jüngere Generation anzusprechen.
Ein Verein lebt vom Engagement seiner Mitglieder. Die Website soll daher eine Plattform zur Beteiligung sein und die Vielfalt der Aktivitäten des Vereins zeigen. WordPress mit seiner Blog-Funktionalität bietet dafür die perfekten Voraussetzungen.

Wirtschaftsweiber e.V.

  • Relaunch
  • TYPO3 to WP
  • User Generated Content

wirtschaftsweiber.de

Prozess

Wir haben zunächst ein Konzept für die Website entwickelt. Über Personas haben wir herausgearbeitet, wen die Seite ansprechen soll, welches die relevanten Inhalte dazu sind und wie diese Inhalte am Besten vermitteln werden können.

Der nächste Schritt war das Design. Aufbauend auf Typografie und Farben des neuen Logos haben wir ein Designkonzept für die Website erarbeitet. Damit neue Seiten einfach und schnell erstellt werden können, haben wir ein modulares System aus wiederverwendbaren Panels entwickelt. Die Panels sind so gestaltet, dass sie frei untereinander angeordnet werden können.

Das Design haben wir anschließend in einem individuellen WordPress Theme umgesetzt.
Dabei war uns wichtig, dass die Abläufe rund um Texterstellung und Pflege so einfach wie möglich gestaltet sind. Die Inhalte werden von einer sehr diversen Gruppe an Redakteurinnen erstellt. Darunter sind auch Frauen, die nur wenig Erfahrung im Umgang mit WordPress haben.
In einem abgeschlossenen, internen Bereich können die Mitfrauen Profile erstellen und sich untereinander vernetzen.

Fazit

Die Website wirkt jetzt modern und zeitgemäß. Sie ist erheblich einfacher zu bedienen und erleichtert so den einzelnen Regionalgruppen, ihre Seiten aktuell zu halten.
Sie unterstützt die Wirtschaftsweiber darin, ein breiteres Publikum anzusprechen, neue Mitglieder zu gewinnen und vermehrt Frauen der jüngeren Generation zu erreichen.


Deutsche Franziskanerprovinz

Überblick
Die Deutsche Franziskanerprovinz wünschte sich ein modernes Design für ihre Website. Die alte Website war auf mobilen Geräten nicht gut lesbar. Es zeigte sich ausserdem, dass im statischen Kontext der alten Website aktuelle Themen nicht zur Geltung kamen. Wir haben die Website gründlich überarbeitet und technisch neu aufgestellt. Aktuelle Themen stehen jetzt im Mittelpunkt, die Website ist zum modernen und lebendigen Kommunikations-Instrument geworden. (Der Franziskaner-Orden hat übrigens nichts mit dem gleichnamigen Bier zu tun.)

Hintergrund

In der Deutschen Franziskanerprovinz sind 350 Mitglieder und 35 Niederlassungen des Franziskaner-Ordens in Deutschland zusammengefasst. Das sind Klöster und Konvente, aber auch Bildungseinrichtungen sowie soziale Einrichtungen. Wie viele Orden haben auch die Franziskaner ein Nachwuchsproblem. Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig, die Website als Plattform zur Kommunikation mit der Öffentlichkeit fit zu machen.

Die Struktur der alten TYPO3-Seite war für statische Inhalte ausgelegt, aber inhaltlich lebte die Seite eigentlich von aktuellen Texten, „News“ genannt. News gab es viele, die Redakteure waren fleißig und produktiv. Aber für diese Artikel gab es keinen geeigneten Ort, sie landeten ziemlich versteckt in einer der Randspalten. Ältere News verschwanden und waren anschließend für die Besucher schwer aufzufinden.

Kurz zusammengefasst: Spannende, aktuelle Themen kamen im Umfeld der statischen Inhalte zu wenig zur Geltung.

Deutsche Franziskaner-Provinz

  • Relaunch
  • TYPO3 to WP
  • User Generated Content

www.franziskaner.net

Prozess

Zusammen mit einer Arbeitsgruppe aus der Deutschen Franziskanerprovinz haben wir in einem Workshop das Ziel der neuen Website herausgearbeitet: Unaufdringlich mit Menschen ins Gespräch kommen, die wenig im Glauben verwurzelt sind.

Daraus ergab sich die Frage: Mit wem wollen die Franziskaner ins Gespräch kommen?
Das sind beispielsweise Spirituell Suchende, also eher glaubensferne Menschen, die wenig Berührung mit Kirche und Katholizismus haben. Sie suchen bei Orden spirituelle Begleitung und Gemeinschaft und eine Alternative zur kirchlichen Obrigkeit.
Eine weitere zentrale Gruppe sind Spendenwillige und Ehrenamtliche, Menschen die etwas Gutes tun wollen und Projekte suchen, denen sie vertrauen können. Und natürlich nicht zuletzt Interessenten für den Orden, für die die Webseite eine erste, niedrigschwellige Anlaufstelle sein soll.

Design

Unsere Kollegin Katja Schwarz hat für die Franziskaner eine klare und gleichzeitig warme Formensprache entwickelt. Die Gestaltung verbindet gewissermaßen Tradition und Moderne in einer leichten, eleganten Optik. Damit wirkt die Seite offen und modern, verzichtet jedoch auf modische Effekte und Spielereien.

Design:Katja Schwarz

Inhalte

Ein wichtiges Ziel der Überarbeitung war es, den Texten zu aktuellen Themen mehr Präsenz zu geben. Mit WordPress lässt sich das sehr gut umsetzen: WordPress trennt statische Inhalte von aktuellen Artikeln. Mit seiner Blog-Funktionalität bringt WordPress eine ausgereifte und mächtige Technik zur Präsentation solcher Inhalte mit.

Vor dem Relaunch musste noch entschieden werden, was mit den Inhalten von der alten Webseite passieren sollte. Die Inhalte einfach zu übernehmen wäre nicht sinnvoll gewesen. Die Struktur der neuen Seite und die inhaltlichen Schwerpunkte haben sich sehr stark verändert. In einem umfassenden Content Audit haben wir die Inhalte der alten Seite erfasst, geordnet und bewertet. Wichtige Inhalte wurden übernommen, andere neu aufbereitet und wieder andere wurden aussortiert.

Die Ergebnisse aus der konzeptionellen Arbeit sind in das individuelle WordPress Theme für die Deutsche Franziskanerprovinz eingeflossen.

Fazit

Die neue WordPress-Seite schafft einen modernen technischen Rahmen für die Arbeit mit aktuellen Themen. Das Einpflegen und Verwalten der Texte ist viel einfacher geworden und geht schneller von der Hand. Im Zentrum der Seite stehen jetzt aktuelle Artikel. Die Seite entfaltet dadurch eine ganz andere Wirkung – sie geht aktiv auf die Besucher zu und tritt in einen offenen und lebendigen Dialog.


Heintges Architects

Überblick
Das Architekturbüro Heintges hatte sich für den Relaunch seiner Website das Elmastudio Theme UBUD ausgesucht. Damit die Projekte – allesamt große, komplexe Bauprojekte – angemessen präsentiert werden können, mussten die Standard-Funktionalitäten des Themes erweitert werden. Wir haben das Theme UBUD um zusätzliche Seiten-Templates ergänzt, eine Filterfunktion für Projekte eingebaut und dafür gesorgt, dass die Inhalte aus der alten Seite übertragen werden konnten.

Hintergrund

Heintges – Building Envelope & Curtain Wall Consultants ist ein Architekturbüro in New York, das auf die Konzeption und Realisation von anspruchsvollen Außenfassaden für große Bauprojekte spezialisiert ist. Im Portfolio finden sich berühmte Gebäude mit luxuriösem Fassadendesign z.B.  4 World Trade Center, das National Museum for African American History oder das MOMA.

Der Kunde hat zunächst versucht, das Theme in Eigenregie anzupassen. Aber Eingriffe in den Code bringen schnell das Responsive Design durcheinander. Spezielle Funktionen und Templates müssen wiederum in das CSS von UBUD integriert werden, damit im Erscheinungsbild keine Brüche entstehen. Da wir viel Erfahrung mit Elmastudio-Themes haben, konnten wir an dieser Stelle helfen.

In engem Kontakt mit der Mitarbeiterin, die für die Pflege der Projekte verantwortlich sein würde, sollte das Theme UBUD so weit angepasst und erweitert werden, dass die Projekte einfach einzupflegen und nachzuhalten sind. Im Frontend sollte es die Möglichkeit geben, die Projekte auf vielfältige Weise zu sortieren und zu filtern.

Heintges Architects

  • Relaunch
  • Filtered Portfolio
  • Custom Post Types

heintges.com

Prozess

Wir haben zusammen mit dem Kunden ein Konzept für die Ordnung und Sortierung der Projekte entwickelt. Besonders interessante Projekte, die mit hochwertigen Bildern präsentiert werden, werden getrennt von Standard-Projekten verwaltet, zu denen es wenig bis kein Bildmaterial gibt.
Im Backend haben wir die Projekt-Typen dazu in zwei verschiedene Post Types aufgeteilt. Das erleichtert auch die unterschiedliche Darstellung im Frontend: Auf den ersten Blick klar wird, zu welchem Projekt es weiterführende Informationen (z.B. Bilder) gibt und zu welchem nicht.

Interessenten können die Projekte nach verschiedenen Kriterien – geografische Lage (Stadt, Land, Kontinent), Art der Ausstattung – sortieren, so dass sie leicht passende Projekte finden.

Vor dem Relaunch mussten Inhalte aus der alten, statischen Seite in die WordPress-Installation übertragen werden. Die Projektdaten lagen ausschließlich als Spreadsheets vor. Das haben wir über einen CSV-Import gelöst, anschließend wurden die Daten per Hand noch einmal geprüft und überarbeitet.

Die Kommunikation fand überwiegend über Trello statt, ergänzt durch gelegentliche Telefonkonferenzen.

Fazit

Das Ergebnis ist eine Webseite, auf der die Projekte von Heintges & Partner richtig gut zur Geltung kommen. Zu allen wichtigen Projekten gibt es hochwertige Fotos, die sich in der Portfolio-Ansicht zu einer eindrucksvollen Optik verbinden.

Ein weiterer Fokus der Zusammenarbeit war die Bedienung und Pflege der Seite. Die Redakteure können neue Projekte einfach und sicher erstellen und verwalten. Sie müssen nicht mehr mit technischen Hürden kämpfen und die Seite bleibt stets aktuell.

Updates und Sicherheit sind über einen Pflegevertrag abgedeckt.